MPU

(Medizinisch- Psychologische- Untersuchung)

 

Bei Ihnen wurde eine MPU angeordnet?

...und Sie wollen es nicht dem Zufall überlassen, diese „Prüfung“ zu bestehen?

 

 

                       In Deutschland werden jährlich ca. 150.000 Führerscheine entzogen.

       

                       Davon allein ca. 105.000 wegen Trunkenheit im Verkehr (neben Fahren     

                       unter Drogen, 8 “geschafften“ Punkten in Flensburg usw.)

          

                       Kaum mehr als 5% davon sind Frauen, obwohl sie immerhin 40% der

                       Führerscheininhaber stellen.

 

                       Lt. der Statistik der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) werden jährlich

                       in Deutschland ca. 95.000 MPU´s durchgeführt.

 

                       Nur ca. 50% der MPU-Gutachten fallen positiv aus, ca. 10% werden               

                       positiv unter dem Vorbehalt der erfolgreichen Teilnahme an einer

                       Nachschulungsmaßnahme und immerhin ca. 40% der MPU-Teilnehmer

                       erhalten ein negatives Gutachten.

 

 

 

Eine MPU ist natürlich keine Prüfung im eigentlichem Sinne und schon gar nicht „besteht“ man sie, nachdem man etwas beispielsweise darüber gelesen und auswendig gelernt hat, um es dann unkritisch im Gespräch mit dem verkehrspsychologischen Gutachter aufzusagen. Genau diese Einstellung und dieses Verhalten führt nach meiner Erfahrung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu einem negativen MPU-Gutachten.